Temine

   Mehrere Veranstaltungen zum 7. Fukushima Jahrestag:    

 

Samstag, 10.03.2018 in Düsseldorf

   Zwei Dokumentarfilme  

Zum 7. Fukushima Jahrestag, zwei Dokumentarfilme (,,Furusato - Wunde Heimat" und/oder ,,Reise ohne Ende") mit anschließender Podiumsdiskussion im Bambi-Kino Düsseldorf

Weitere Info: s.u.

Veranstalter: Sayonara Genpatsu Düsseldorf e.V. und Kooperationspartner

Information zum Film „Furusato – Wunde Heimat“ mit Vorschau

 

 

Samstag 10.03.2018 in Dortmund

 Vortrag „7 Jahre Fukushima und 32 Jahre Tschernobyl“ von Yoko Schlütermann  

Yoko Schlütermann besuchte kürzlich Fukushima und traf sich mit Kindern, die im Rahmen des Hilfsprojekts „Hilfe für Japan 2011“ am Erholungscamp auf Okinawa teilnahmen. Sie sprach u.a. auch dem Arzt Dr. Misao Fujita, der in einer Kinderklinik in Fukushima tätig ist. Dazu berichtet die IPPNW über die gesundheitliche Gefährdung durch AKWs für NRW.

Beginn: 16:00 Uhr in der Auslandsgesellschaft NRW e.V.

Steinstr. 48, Dortmund (direkt hinter dem Hauptbahnhof)

Veranstalter und weitere Infos: DJG-Dortmund in Kooperation mit IPPNW-Dortmund

 

 

Sonntag, 11.03.2018 in Paderborn

  Buchpräsentation „Fukushima im Schatten – Folgeschäden“ mit anschließender Diskussion 

Jürgen Oberbäumer, der mit seiner Familie seit über dreißig Jahren nur 33 km vom havarierten AKW Fukushima Daiichi entfernt wohnt, stellt sein neues Buch vor. Er berichtet über sehr brisante Dinge, den gegenwärtigen Zustand und über die bereits eingetretenen Folgen in Fukushima (s. auch Flyer unten).

Beginn 20:00 Uhr im Café Röhren,  

Mühlenstraße 10, 33098 Paderborn

Veranstalter: Buchautor Jürgen Oberbäumer

 

 

 

Sonntag, 11.03.2018 in Düsseldorf

   Benefizkonzert zum Wiederaufbau nach dem Tōhoku-Erdbeben  

Gedenkzeremonie für die Opfer der Dreifachkatastrophe, Benefizkonzert und Vortrag über die gegenwärtige Lage im Katastrophengebiet von Fr. Dr. Mariko Fuchs, Sayonara Genpatsu Düsseldorf e.V.

Beginn um 14:00 Uhr im Eko Haus Düsseldorf.

Veranstalter: Sayonara Genpatsu Düsseldorf e.V.

Weitere Infos

 

---------------------------------------------------------------------------------------

Sonntag, 11.03.2018 in Köln

  Dokumentarfilm „Furusato – Wunde Heimat“   

Zum 7. Fukushima Jahrestag, Filmvorführung „Furusato – Wunde Heimat“ im Odeon Kino Köln, mit anschließender Podiumsdiskussion.  

Beginn: 17:00 Uhr 

Weitere Infos: Programmvorschau Odeon Kino 

Information und Vorschau zum Film Furusato – Wunde Heimat

 

 

Sonntag, 11.03.2018 in Tokyo

  Zum 7. Fukushima Jahrestag, Kundgebung vor der Tepco-Hauptstelle  

Kundgebung und Mahnwache vor der Tepco-Hauptstelle in Tokyo, mit Redebeiträgen von Betroffenen aus der Präfektur Fukushima, die aufgrund der radioaktiven Verseuchung ihre Heimat verlassen mussten, und von Taro Yamamoto, der als Schauspieler, Politiker und Antiatomkraftaktivist landesweit bekannt ist. Die musikalischen Beiträge erfolgen u.a. durch Massie Toyooka und einer Taiko-Trommelgruppe.

Beginn: 13:30 bis 15:00 Uhr vor der Tepco-Hauptstelle in Tokyo-Uchisaiwaicho, nähe Shinbashi JR-Bahnhof (Ausgang West, dann rechts, 300 m geradeaus).  

Veranstalter und weitere Info:  No Nukes Plaza Tanpoposha  und Labornet Japan

ご案内 : No Nukes Plaza Tanpoposha  und Labornet Japan

 

Sonntag, 18.03.2018 in Bochum

 Benefizkonzert für die Kinder in Fukushima

Beginn: 16:00 Uhr im Gemeindezentrum Emmauskirche, Karl-Friedrich-Str. 65a, Bochum

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Veranstalter und weitere Infos: DJG-Dortmund und Posaunentrio Buccinate

               

 

Montag, 12.03.2018 in Trier

  Mahnwache zum Fukushima Gedenktag 

Mit Redebeitrag von Yoko Kawasaki, japanische Journalistin und Mitglied der japanischen Gruppe Sayonara Genpatsu Düsseldorf.  

17:00 bis 18:30 Uhr am Kornmarkt in Trier      

Veranstalter und weitere Infos: Antiatomnetz Trier  

 

 

 

Achtung: Alle Angaben ohne Gewähr; Kurzfristige Änderungen durch die Verastalter sind möglich.  

 

Rissige Reaktoren - Belgien

Wie auch der Reaktor 3 in Doel bei Antwerpen, weist der Reaktor 2 am AKW Tihange zehntausende feiner Haarrisse im Reaktordruckbehälter auf.

Obwohl das schon seit 2012 offiziell bekannt ist und die Störfälle an beiden in die Jahre gekommenen AKWs laufend zunehmen, dürfen die Anlagen trotzdem unbehelligt weiterlaufen. Im Falle einer Reaktorkatastrophe wären dicht besiedelte Gebiete, auch in NRW betroffen!

Demo in Lingen vom 29.10.2016

Unter dem Motto „den Atomkraftwerken jetzt den Saft abdrehen! Brennstoffversorgung aus Lingen und Gronau stoppen!“ haben 7000 Teilnehmer ein Zeichen gegen den Weiterbetrieb der Atomanlage Lingen und Urenco gesetzt. Organisiert wurde die sehr gut gelungene Veranstaltung durch mehrere Antiatom-Gruppen aus der Umgebung. Das Ausverkaufsbanner eines Geschäftes „Wir schließen“, was in der Fußgängerzone von Lingen prangert, sollte auch bald mal endlich auf die o.g. Atomanlagen zutreffen – dazu ist aber noch etwas Handarbeit nötig. Bild und Bearbeitung: Petra Alt  

Fukushima-mahnt-Stoffbändchen an einem Omikuji-Ständer am Inari-Shrine in Fukushima City 2015. Bild: Petra Alt
Tepco-Label einmal anders. Tepco-Männchen mit Fussfessel. 犯罪人 (Hanzainin) = Verbrecher

 

 Antiatomdemo 2012 vor der Urananreicherungsanlage UAA in Gronau. Bild: Petra Alt

Bundesweiter Terminkalender für Antiatomaktionen und Demos

Antiatom-aktuell

Antiatom-Camp vor dem Wirtschaftsministerium in Tokyo 2014. Bild: AF