Temine

Sonntag 23.04.2017 am AKW Brokdorf

  Protest- und Kulturmeile zum 31. Tschernobyl-Jahrestag   

Beginn: 12:00 Uhr, vor dem AKW Brokdorf

Veranstalter und weitere Infos: Brokdorf akut

_______________________________________________________________________

noch bis zum 28.04.2017 in Wolfenbüttel

  Ausstellung „Das Kreuz von Tschernobyl und Fukushima – der Strich der Natur ist zerbrochen“ 

Weitere Themen: „Asse“ und „Konrad“, Entdeckung der Radioaktivität, sowie weitere sehr interessante Vorträge zum Thema „Fukushima“ an verschiedenen Tagen.

Öffnungszeiten: Di. – Sa. von 11:00 – 16:00 Uhr

Genaue Infos und Veranstalter EuAW 2017/ Region Wolfenbüttel

________________________________________________________________________

März und April 2017 in Wolfenbüttel

  Ausstellung „Das Kreuz von Tschernobyl und Fukushima“ 

Alle Infos im nachfolgenden Flyer

16.05.2017 im Düsseldorf

  Bericht über die Situation in Fukushima und Umgebung 

Die Bilder vom März 2011 gingen damals um die Welt. 6 Jahre danach ist die

Gegend um das AKW Fukushima Daiichi immer noch verseucht und

lebensfeindlich. Dennoch will die Regierung „Normalität“ walten lassen und verharmlost das Ganze. . .

Die Zeitzeugin Mariko Nishioka wird am 16.05.2017 am Ökotop in Düsseldorf darüber berichten.

Veranstalter: Sayonara Genpatsu Düsseldorf e.V.

Genaue Infos im nachfolgenden Flyer

Samstag, 27.05.2017 in Dortmund

   Japan-Bazar und Yukata-Fest  

Info und Veranstalter siehe nachfolgend und auf ,,Hilfe für Japan 2011"

Sonntag, 25.06.2017 in Tihange, Lüttich, Maastricht und Aachen

  Kettenreaktion Tihange 

Unter dem Motto „Kettenreaktion Tihange“ startet das Aachener Aktionsbündnis mit den benachbarten Antiatomorganisationen eine Aktion gegen den Weiterbetrieb des AKWs Tihange mit einer Menschenkette von Tihange über Lüttich und Maastricht bis Aachen.

Weitere Infos auf der HP des Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie

Das AKW Tihange ist, wie auch das AKW Doel (beide Belgien) wegen der rissigen Reaktoren besonders heftig umstritten, dürfen trotz erheblicher Sicherheitsbedenken jedoch weiterlaufen. 

 

 

Samstag, 05.08.2017 in Dortmund

  Gedenkveranstaltung anlässlich des Atombombenabwurfs auf Hiroshima und Nagasaki vor 72 Jahren   

Kundgebung und anschließender Mahngang durch die Stadt zur Gedenkstätte am Ginkgobaum. 

Beginn: 17:00 Uhr am Hiroshima-Platz

Veranstalter: Deutsch-Japanische Gesellschaft der Auslandsgesellschaft NRW e.V. Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) Dortmund, attac Dortmund, Pax Christi, Dortmunder Friedensforum

Weiter Infos auf „Hilfe für Japan 2011

 

Achtung: Alle Angaben ohne Gewähr; Kurzfristige Änderungen durch die Verastalter sind möglich.  

 

Rissige Reaktoren - Belgien

Wie auch der Reaktor 3 in Doel bei Antwerpen, weist der Reaktor 2 am AKW Tihange zehntausende feiner Haarrisse im Reaktordruckbehälter auf.

Obwohl das schon seit 2012 offiziell bekannt ist und die Störfälle an beiden in die Jahre gekommenen AKWs laufend zunehmen, dürfen die Anlagen trotzdem unbehelligt weiterlaufen. Im Falle einer Reaktorkatastrophe wären dicht besiedelte Gebiete, auch in NRW betroffen!

Demo in Lingen vom 29.10.2016

Unter dem Motto „den Atomkraftwerken jetzt den Saft abdrehen! Brennstoffversorgung aus Lingen und Gronau stoppen!“ haben 7000 Teilnehmer ein Zeichen gegen den Weiterbetrieb der Atomanlage Lingen und Urenco gesetzt. Organisiert wurde die sehr gut gelungene Veranstaltung durch mehrere Antiatom-Gruppen aus der Umgebung. Das Ausverkaufsbanner eines Geschäftes „Wir schließen“, was in der Fußgängerzone von Lingen prangert, sollte auch bald mal endlich auf die o.g. Atomanlagen zutreffen – dazu ist aber noch etwas Handarbeit nötig. Bild und Bearbeitung: Petra Alt  

Fukushima-mahnt-Stoffbändchen an einem Omikuji-Ständer am Inari-Shrine in Fukushima City 2015. Bild: Petra Alt

Tepco-Label einmal anders. Tepco-Männchen mit Fussfessel. 犯罪人 (Hanzainin) = Verbrecher

 

 Antiatomdemo 2012 vor der Urananreicherungsanlage UAA in Gronau. Bild: Petra Alt

Bundesweiter Terminkalender für Antiatomaktionen und Demos

Antiatom-aktuell

Antiatom-Camp vor dem Wirtschaftsministerium in Tokyo 2014. Bild: AF