Weitere Atom-Themen, Analysen, Videos, Bücher und Berichte

Alternativen für Atom und Kohle

DWI: Atomkraft absolut keine saubere Energie

Zu teuer und gefährlich: „Atomkraft ist keine Option für eine klimafreundliche Energieversorgung“ – eine Analyse des DWI Berlin

Eine aktuelle Analyse des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DWI) legt ganz genau dar, warum die Kernenergie keine Option für den Klimaschutz ist.

„Atomkraft war niemals auf die kommerzielle Stromerzeugung ausgelegt, sondern nur zur Herstellung von Atomwaffen! Atomstrom war, ist und bleibt unwirtschaftlich. Die Kernenergie ist auch alles andere als sauber! Zumal sie aufgrund der Radioaktivität quasi für immer und ewig sehr gefährlich für Mensch und Umwelt bleibt.

Zur Analyse des DWI

----------------------

Kernenergie als Klimaretter?

CO2 und Klimawandel – die kaum CO2 emittierende Kernenergie ist entgegen den Behauptungen der Atombefürworter absolut KEIN Klimaretter. Beim Abbau des Urans und bei der Herstellung von Brennelementen wird sehr wohl CO2 frei, und das nicht wenig! Es gibt immer noch kein Endlager für die gefährlichen hochradioaktiven Abfälle! Im weltweiten Energiemix beträgt die Kernenergie auch nur knapp 2%, die problemlos durch andere Energielieferanten ersetzt werden können!

„Atomkraft ist kein Klimaretter“ – Eine Information des Umweltinstitut München

-----------------------

Bereits 2003 belegt: Japan braucht keinen Atomstrom und keine Rohstoffimporte

Studien belegen: Japan ist durch aus problemlos in der Lage seinen eigenen Energiebedarf durch erneuerbare Energien zu decken. Atomstrom und Rohstoffimporte sind absolut nicht notwendig! Bereits 2003 hatte eine deutsche Expertengruppe herausgefunden, dass Japan mehr Potential für erneuerbare Energien hat als Deutschland und somit die Energiewende problemlos schaffen kann. Mehr dazu in der Studie von Harry Lehmann, Energy Rich Japan Project, Greenpeace Japan und weiteren unabhängigen Experten.

-----------------------------

Greenpeace-Studie:

Der Plan - Deutschland ist erneuerbar

-----------------------------

Weitere Artikel:

Woher soll der Strom denn kommen? In 20 Jahren ohne Kohle (und Atom) Artikel des Nachrichtensenders n-tv (01/2019)

 

Interessante Links

Deutsche Ostasienmission

Die Deutsche Ostasienmission (DOAM) ist ein evangelisch-lutherischer Missionsverein, der sich hauptsächlich mit Japan, China und Korea befasst; u.a. sich für die Bevölkerung einsetzt, die unter den Folgen der Reaktorkatastrophe von Fukushima zu leiden hat, die olympischen Spielen 2020 kritisiert, die zum Teil in radioaktiv kontaminierten Gebieten ausgetragen werden sollen und weitere Missstände öffentlich macht, die in Japan stets gerne tot geschwiegen werden.

--------------------------

Fukushima-Bilder und Eindrücke von Arkadiusz Podniesinski (Polen)

Er besucht im September 2015 die Präfektur Fukushima, die Sperrzone, Matsumura san in Tomioka und schildert seine Eindrücke

Vor 7 Jahren hatte er schon Tschernobyl besucht.

Bilder und Eindrücke   Zur Hauptseite seiner Homepage

___________________________________

Erdbebeninfo für Japan

20% der weltweiten Erdbeben finden in Japan statt. Ständig wackelt es irgendwo. Es findet im Grunde genommen jeden Tag ein Erdbeben irgendwo in Japan statt.

Dafür hat der japanische Wetterdienst „tenki.jp“ extra eine Seite eingerichtet, auf der man alle aktuellen Informationen zum Erdbeben abrufen kann.

__________________________________

AKW Live Kamera (Tepco)

福島第一ライブカメラ(4号機側

_________________________________

Das unabhängige Radioaktivitätsmessnetz TDRM

Unabhängiges Radioaktivitätsmessnetz für die Region Tihange, Doel, Aachen und weitere. Strahlenwerte in Echtzeit abrufbar.

Anlass der Bürgerinitiativen dieses Messnetz zu schaffen ist die besondere Gefahr der rissigen Altreaktoren am AKW Tihange und Doel und der leichtfertige Umgang der belgischen Behörden mit diesem Problem. Strahlenwerte auf den Seiten der TDRM

_________________________________

Radio Freistadt mit Hintergrundberichten zu den Atomthemen

Sehr interessant Beiträge und spannende Reportagen zu den Atomthemen in Europa  von „Atomstopp Oberösterreich“, die jeden vierten Dienstag um 17:00 Uhr im österreichischen Radio gesendet werden. Zum Nachhören und als Podcast angehört werden.

__________________________________

Deutschland nach Tschernobyl – Aktuelle Messungen durch das Umweltinstitut München e.V.

Die Waldböden, Waldpilze, Wildschweine usw., vor allem in Bayern sind seit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 weiterhin radioaktiv belastet. Das Umweltinstitut München ermittelt regelmäßig die Cäsiumwerte in verschiedenen Regionen Deutschlands. Auf einer interaktiven Karte sind die Cäsiumwerte einzelner Regionen, in denen die Messungen durchgeführt worden sind, dargestellt.

__________________________________

Textinitiative Fukushima

Publikationen zu Fukushima und weitere Aktivitäten der Textinitiative

Sehr interessante Publikationen, Kunst und Bücher zum Thema „Fukushima“ auf Textinitiative Fukushima

__________________________________

 

Video- und Buchtipps

Video:【Fukushima Mieruka Projekt】Fischer aus Fukushima "Leiten Sie 'kontaminiertes Wasser' nicht ab!"

Auf dem AKW-Gelände lagern 1,2 Mio. Tonnen hochradioaktives Abwasser, das schon mehrfach für die Kühlung der Kernschmelzen verwendet worden ist, also flüssiger Atommüll! Die Kapazität der Tanks reiche jedoch nur noch bis zum Sommer 2022, so dass eine „Lösung“ gefunden werden müsse . . .

Die lokale Bevölkerung, Fischer, Fischereigenossenschaften und Umweltschutzverbände lehnen die Pläne jedoch aus gutem Grund kategorisch ab.

Hier zu hat die FoE Japan eine Dokumentation erstellt und ins deutsche übersetzt.

【Fukushima Mieruka Projekt】Fischer aus Fukushima "Leiten Sie 'kontaminiertes Wasser' nicht ab!" Zum Video

 

Buch: Fukushima - Im Schatten

Teil 4 – Abgesang

Um der als „Fukushima“ bekannten Katastrophe auf die Spur zu kommen, gräbt der Autor tiefer und tiefer. Wie die zweite Welle des Tsunamis, von Menschen gemacht, das kleine Haus davonreißt, in dem die Familie viele Jahre lang glücklich war, stellt sich immer mehr die Frage nach den wirklichen Ursachen der Katastrophe.  „Fukushima“ begreifen zu wollen heißt, es als die Spitze des Eisbergs sehen.

In diesem Buch erhält der Leser tiefe Einblicke in das schon halb vergessene Elend „Fukushima“. Gibt es ein Fazit? Wenn ja, muss es lauten: WACHT AUF!

Fukushima - Im Schatten

Teil 4 – Abgesang

Von Jürgen Oberbäumer

ISBN 978-3-89979-312-3 

Erhältlich im Ch. Möllmann-Verlag

 

Uranatlas

Daten und Fakten über den Rohstoff des Atomzeitalters

Seit den 1930ern wird Uran abgebaut. Es steckt in AKWs, Atombomben und Geschossen, die Panzer wie Butter durchdringen. Mit 130 AKWs am Netz ist die EU immer noch der weltweit größte Verbraucher; Deutschland mit inbegriffen! Nach Milliardenverlusten und der Konkurrenz durch die erneuerbare Energie ist die Atomkraft ein Auslaufmodell. Der produzierte Atommüll hingegen, weltweit 350.000t, strahlt jedoch noch lange weiter.

Der Uranatlas, der im September 2019 vom BUND herausgegeben worden ist, ist sehr informativ und kompakt!

Zur Bestellung beim BUND, oder als PDF (BUND).

 

Buch: Der Reaktorunfall am Kernkraftwerk Fukushima Daiichi - Die Schattenseiten des Gesundheitsmanagements in Fukushima

Der investigative Journalist Kōsuke Hino berichtet über die gesundheitlichen Folgen und ihre systematische Vertuschung durch die japanische Regierung und Tepco. Hier erhält der Leser einen authentischen Einblick darüber, wie die Regierung und die Präfektur Fukushima mit den gesundheitlichen Folgen der betroffenen Bürger, vor allem mit den Kindern, die an Schilddrüsenkrebs erkranken umgehen, von sogenannte öffentlichen Sitzungen, die Offenheit und Unterstützung suggerieren sollen, aber von vorne bis hinten getürkt sind. Die in diesem Buch zusammengetragenen Erfahrungen appellieren weiterhin an die Notwendigkeit alle Atomanlagen weltweit stillzulegen.

von Kōsuke Hino

Verlag Neuer Weg (Deutsche Ausgabe seit 03/2017 erhältlich)

Preis: 15,00 €

ISBN: 978-3-88021-449-1

Auch als E-Book erhältlich

 

 

Buch: Tschernobyl – Eine Chronik der Zukunft

April 1986, nach der Reaktorkatastrophe, leben in unmittelbarer Umgebung

Erfahrungsbericht von Swetlana Alexijewitsch

Mehr Infos zum Buch in Auswirkungen von Tschernobyl und Fukushima

 

 

Buch: Inside Fukushima

Eine Reportage aus dem Innern der Katastrophe

Der investigative Journalist Suzuki hat sich in der ersten Zeit nach Beginn der Reaktorkatastrophe in Wallraff'scher Manier als Leiharbeiter ins Innere des Desasters geschlichen und wurde Zeuge desaströser Zustände am AKW Fukushima Daiichi. Unter anderem berichtet er auch von hochbrisanten Verbindungen zwischen Yakuza, Atomindustrie und japanischen Politikern.  

Von Tomohiko Suzuki

erschienen 02/2017

Verlag: Assoziation-A Verlag

ISBN 978-3-86241-458-1